Tagung

Umstrittene Erinnerungen.

Afrikanische Kinder in der Schule

der Freundschaft

Tagung anlässlich des 40.Jahrestags der Eröffnung der Schule der Freundschaft, einem Ausbildungsprojekt im Rahmen des Staatsvertrages zwischen der Volksrepublik Mosambik und der DDR.
 

16. - 18. September 2022

 

Berufsförderungswerk Sachsen-Anhalt, Staßfurt

Veranstaltende:

Uthukumana Afrika e.V.

Initiative Ex-Alunos da Escola de Amizade, Ehem. Absolventen der Schule der Freundschaft

press to zoom
40-jahre
40-jahre

press to zoom

press to zoom
1/2

Hintergrund

 

Vor 40 Jahren wurde am 16. September 1982 die Schule der Freundschaft feierlich eröffnet. 

Die Stadt Staßfurt, in Sachsen-Anhalt, wurde im Jahr 1982 plötzlich um 900 Kinder reicher. Es handelt sich dabei um Schüler aus Mosambik die im Alter von 12-14 Jahren in der Schule der Freundschaft - einer Plattenbausiedlung am Rande der Stadt-untergebracht wurden. Grundlage war der 1979 unterzeichnete Staatsvertrag zwischen der DDR und der Volksrepublik Mosambik. Darauffolgend wurde am 29. Oktober 1981 das Abkommen über die „Weiterführung der Allgemeinbildung und Anschließende Berufsausbildung mosambikanischer Schüler in der Deutschen Demokratischen Republik ‘unterzeichnet. Ab 1995 beherbergte das Schulinternat zusätzlich ca. 400 Kinder aus Namibia. Die Schule sollte als Vorzeigeobjekt der internationalen Solidarität der DDR dienen.

Wir wollen 40 Jahre danach die Wege dieser Menschen nachzeichnen und ihnen einem Gesicht und eine Stimme geben in dem wir sie zu Wort kommen lassen. „Ich bin doch kein Projekt, ich bin ein Mensch!“ erklärt, ein ehemaliger Absolvent der Schule der Freundschaft der noch in Deutschland lebt. 

Unter Mitwirkung von Zeitzeugen (Initiatoren und Ideengeber der Tagung), Wissenschaftlern, Medienmachern, Politikern, Staßfurtern sowie Interessierte Öffentlichkeit, möchten wir in Impulsvorträgen, Podiumsgesprächen und Workshops anlässlich dieses Jahrestages unterschiedliche Perspektiven beleuchten, gemeinsam reflektieren aber auch solidarisch feiern. Im Vordergrund der Aufarbeitung stehen neben der Kultur der Erinnerung und Anerkennung auch die Reflektion über die Kindheit von Menschen Afrikanischer Herkunft in der DDR, die Entwicklungszusammenarbeit der DDR mit den ehem. „Bruderstaaten“ und die Lehren, welche man über die Entwicklungsprojekte im Allgemeinen ziehen kann. 

 

Die Tagung ist auch eine Aufarbeitung der DDR-Afrika-Beziehungen, deren Wirkung sich bis in die Gegenwart manifestiert.

Aktuelles

Wir wünschen schöne Feiertage mit einem musikalischen Gruß unserer Aktivist:innen in Mosambik.

Danke allen, die unsere Arbeit begleiten und unterstützen!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aktivitäten 2021

Auch in Jahr hat Uthukumana Afrika e.V. für Begegnungen gesorgt.

Hier finden Sie einen Bericht über unsere Aktivitäten:

 

 

13. Oktober 2022: Internationaler Tag der Katastrophenprävention

Infoveranstaltung in Heidelberg, Bürgerzentrum Süd

Presseberichte über unsere Arbeit finden Sie hier

Auf Facebook können Sie unsere Aktionen mitverfolgen. 

Mit den bisherigen Spenden konnten wir die ersten Familien mit Gütern versorgen.

Von den Geldern wurden in einem ersten Schritt Grundnahrungsmittel wie Öl und Reis sowie Hygieneartikel wie Seife gekauft. Außerdem wurden in einer lokalen Näherei Masken hergestellt. Für die Kinder wurden Schulhefte besorgt.

ausführlich hier