Hilfe für Flutopfer

Kurz nachdem Idai die Gegend um Beira verwüstet hatte, traf im April 2010 der Zyklon Kenneth die Provinz Cabo Delgado.

Die Rhein-Neckar-Zeitung berichtete am 6. Juni 2019.

Der Spendenaufruf brachte rund 1500 Euro ein, mit denen Familien in Beira und Cabo Delgado unterstützt wurden. Die Familien hatten durch Sturm und Überschwemmungen ihr Hab und Gut verloren standen vor dem Nichts.

Außerdem konnten Bälle und Spielmaterialien für Kinder besorgt werden, die - oft ohne ihre Familien - in Notcamps untergekommen sind.



Ergebnis der Adventskalenderaktion 2020

Am 7. Dezember 2020 berichtete die Rhein-Neckar-Zeitung erneut über die aktuelle Situation in Mosambik. Außerdem wurde auf unsere Spendenaktion für Menschen, die noch immer unter den Folgen der Zyklone Idai und Kenneth leiden, sowie für Familien, die vom Konflikt in Cabo Delgado betroffen sind.

In Form eines Adventskalenders haben wir auf die Situation aufmerksam gemacht, aber auch über Land und Leute informiert.

Nach den jüngsten Zyklonen Chalane und Eloise haben wir eine Bestandsaufnahme gemacht. Diese Wetterereignisse haben mühsam und notdürftig wiederaufgebaute Strukturen wieder zerstört.

Auf Wunsch der lokalen Partner haben wir uns auf zwei besonders betroffene Vororte der Stadt Beira konzentriert: Muave 1 und Muave 2.

Diese Orte waren schon vom Zyklon Idai 2019 besonders getroffen.

Die Helfer*innen ("ativistas") haben in Zusammenarbeit mit den Orstvorstehern von Muave den Bedarf pro Haushalt analysiert und dokumentiert.

Von dem Geld, dass wir aus der Spendenaktion nach Mosambik schicken konnten wurden Grundnahrungsmittel wie Öl und Reis sowie Hygieneartikel wie Seife gekauft. Außerdem wurden in einer lokalen Näherei Masken hergestellt. Für die Kinder wurden Schulhefte besorgt.